gdfsdsfgfd

DIE STIFTUNG

Von-Brochowski-Süd-Nord StiftungStiftung für Projekte aus afrikanischen Ländern

 

Seit Jahresbeginn 2017 gibt es eine neu gegründete Stiftung, die Künstler/innen aus afrikanischen Ländern unterstützt, die mit ihrem Schaffen einen nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung ihrer jeweiligen Länder leisten.

 

Sie ist nach der Stifterin Gabriele von Brochowski benannt, die als Botschafterin der Europäischen Gemeinschaft 24 Jahre lang in Burkina Faso, Niger, Kamerun, Senegal, Äthiopien und der Elfenbeinküste wirkte. Schwerpunkt ihrer Arbeit waren Entwicklung, Governance, Antikorruption, Menschenrechte und Kultur.

 

Die Stiftung verleiht jährlich den „Von-Brochowski-Süd-Nord-Preis“ an einen afrikanischen Künstler, der Einfluss auf die Stärkung der afrikanischen Zivilgesellschaft nimmt. Der Preis ist mit 8000€ dotiert und soll zur Entwicklung bzw. Realisierung eines (neuen) Projekts beitragen. Der Preisträger – für den es keine spartenmäßige Einschränkung gibt – wird von einer Jury ausgewählt.

 

2018 wurde zusätzlich ein Young Talent Award verliehen, der „Von-Brochowski-Süd-Nord-Nachwuchspreis“. Dieser ist mit 3.000€ dotiert.

Die Stifterin Gabriele von Brochowski

Die Stifterin Gabriele von Brochowski

war von 1976 – 2000 „Chef de délégation“ der Europäischen Gemeinschaft in Burkina Faso, Niger, Kamerun, Senegal, Äthiopien und Elfenbeinküste. Schwerpunkt ihrer Arbeit war Entwicklung – Herzensangelegenheit waren Gouvernance, Antikorruption, Menschenrechte und Kultur.

Sie wirkte in diversen Aufsichtsrat-Gremien, wie z.B. von „CulturesFrance“ (nunmehr Institut Francais), dem französischen Pendant zum „Goethe-Institut“; des „Festival der Francophonie“ in Limoges; der „Fondation Blachère“, einer Stiftung im französischen Apt, die sich der Vermittlung der zeitgenössischen Bildenden Kunst aus afrikanischen Ländern widmet.

2016 war sie eine der acht Protagonisten in der Installation „Nachlass“ von Rimini-Protokoll. Regisseur Stefan Kaegi und sein Ausstatter Dominic Huber erforschten performativ in acht Gedächtnisräumen, was Hinterlassenschaft und Erbe heute bedeuten. Die Aufführung gastierte vom 1. - 31. Juli 2017 bei den Berliner Festspielen im Martin Gropius Bau.


check it out
Stiftungszweck

Die Stiftung hat das Ziel, Künstler aus afrikanischen Ländern zu fördern, die mit ihrem Schaffen einen Beitrag zur Entwicklung ihrer Länder leisten.

Preisgeld

Der „Von-Brochowski-Süd-Nord-Preis“ ist mit 8.000 EUR, der „Von-Brochowski-Süd-Nord-Nachwuchspreis“ mit 3.000 EUR dotiert.

 

Die Preisgelder müssen projektbezogen eingesetzt werden.

Kriterien

Der „Von-Brochowski-Süd-Nord-Preis“ wird an afrikanische Künstler und Künstlerinnen verliehen, die in afrikanischen Ländern leben und arbeiten, und die mit ihren Arbeiten die Stärkung der Gesellschaft und die nachhaltige Entwicklung des Landes in den Mittelpunkt stellen.

 

Er kann auch an eine Künstlergruppe oder an eine Institution (unabhängig und gemeinnützig) vergeben werden, und ist offen für alle Sparten.

Bewerbungen

Bewerbungen können bis zum 31. März jedes Jahres bei der Stiftung eingereicht werden.

Bewerbung >>

Gemeinnützigkeit

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und ist berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen.

 

Das Spendenkonto der „Von-Brochowski-Süd-Nord-Stiftung“ lautet: IBAN: DE77 1012 0100 1700 0152 03

Torsten Maß

Vorstandsvorsitzender

 

1978 – 2000 Mitglied der Leitung der Berliner Festspiele (Internationale Sommerfestspiele, Berliner Festwochen, Berliner Theatertreffen, Berliner Lektionen), Veranstaltungsleiter der 750-Jahr-Feier der Stadt Berlin (West);

 

Kurator des Festivals Theater der Welt 2008 in Halle;

 

Gründer und Vorstand der Alfred-Kerr-Stiftung;

 

2002 – 2016 Leiter der Allgemeinen Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes in Halle/Saale.

Francesca Spinazzi

Stellvertretende Vorsitzende

 

Theater- und Tanzkuratorin u.a. bei den Berliner Festspielen, am Deutschen Nationaltheater Weimar, bei den Nordrhein-Westfalen-Tanzfestivals von Pina Bausch;
Dramaturgie der thematischen Programmzyklen von Claudio Abbado beim Berliner Philharmonischen Orchester in den Sparten Theater, Tanz, Literatur, Film, Bildende Kunst.

Peter Böhme

Stellvertretender Vorsitzender

 

Über 30 Jahre Protokollchef und Leiter des Kartenbüros der Berliner Festspiele (inklusive Berlinale).

Zusammen mit Torsten Maß bildet er auch den Vorstand der Alfred-Kerr-Stiftung, die seit 1991 den Alfred-Kerr-Darstellerpreis an den hoffnungsvollsten jungen Schauspieler/in des Berliner Theatertreffens verleiht.

Kontakt

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert.